Profile des Waldorflehrerberufes

Klassenlehrer/in und Förderlehrer/in. Klassenstufen 1 bis 8 (bei Förderklassenlehrer/innen z.T. auch höhere Klassenstufen)

Klassenlehrer/innen an Waldorfschulen führen eine Klasse durch die ersten acht Schuljahre. Im "Hauptunterricht" - der ersten Doppelstunde jedes Schultages – unterrichten Klassenlehrer*innen z.B. Deutsch, Geschichte, Erdkunde, Rechnen, Geometrie, Naturkunde, Formenzeichnen. Hinzu kommen nach dem Hauptunterricht gelegene Fachstunden in Fächern, die nicht in Epochen gegeben werden (Fremdsprachen, Handarbeit, Sport u.a. (vgl. dazu das Fachangebot).

Förderklassenlehrer/innen haben eine Gruppe von 10 bis 12 Kindern mit Bedarf einer intensiveren pädagogischen Zuwendung und Förderung; auch hier wird nach Waldorflehrplan unterrichtet.

Oberstufenlehrer/innen unterrichten in den Klassenstufen 9 bis 13

Zu den Voraussetzungen für die Erteilung des Unterrichts in der Oberstufe vgl. die Hinweise zu den Masterstudiengängen und zur Weiterbildung. Die Fächer der Oberstufe werden in den Klassenstufen 9 bis 12 sowohl im Hauptunterricht als auch in Fachstunden erteilt, in Klasse 13 z.T. in einem Kurssystem.


Fachlehrer/innen

Der an den Epochenunterricht der Klassenlehrer/innen und Hauptunterrichtslehrer/innen der Oberstufe anschließende Fachunterricht differenziert sich gemäß dem Angebot der Fächer (vgl. dazu das Fachangebot). Es gibt Fächer mit einem Angebot von Klasse 1-13, bspw. in den Fremdsprachen und Musik, und Fächer, die in der Oberstufe von Fachlehrern unterrichtet werden, bspw. Deutsch, Geschichte, Biologie, Physik, Mathematik, in den Kassen 1-8 jedoch durch den Unterricht der Klassenlehrer*innen abgedeckt wird. Fächer wie Handarbeit, Gartenbau oder Werken werden je nach Schulprofil in der Unter- und Mittelstufe und der Oberstufe angeboten.